Cranio Sacrale Therapie, Kinesiologie

Was ist das Craniosacrale System?

 

Zwischen dem Schädel (Cranium) und dem Kreuzbein (Sacrum) fließt entlang der Wirbelsäule, von bindegewebigen Häuten umgeben, die Gehirn- und Rückenmarksflüssigkeit (Liquor). Diese versorgt unser Nervensystem mit notwendigen Nährstoffen und dient ihm als Schutz.

Durch den ständigen Wechsel von Produktion und Abbau des Liquors kommt es zu einer rhythmischen Bewegung - dem Craniosacralen Rhythmus. Diese sehr feine Bewegung überträgt sich wie eine Welle auf den ganzen Körper. Ihre Frequenz ist deutlich langsamer als die Atmung und der Herzschlag.

 

Das Craniosacrale System steht in enger Wechselwirkung mit dem Lymph-, Hormon-, Stoffwechsel- und Muskelskelettsystem.

Krankheiten, Stress und traumatische Erfahrungen können die Beweglichkeit des Craniosacralen Systems und damit seinen Rhythmus ändern. Dies wiederum hat Einfluss auf die Funktion der anderen Systeme und schwächt unsere Selbstheilungskräfte.

Gesundheitliche Störungen körperlicher und seelischer Art können die Folge sein.

 

 

Wie funktioniert die Craniosacrale Therapie?

 

Über sanfte Techniken werden Verspannungen und Bewegungseinschränkungen in den Strukturen des Craniosacralen Systems aufgespürt und gelöst. Dieses kann sich wieder freier bewegen und sein Rhythmus normalisiert sich. Die Selbstheilungskräfte nehmen wieder zu.

Die dabei entstehende tiefe Entspannung kann dazu führen, dass im Zellgewebe gespeicherte Verletzungen und traumatische Situationen sowie die damit verbundenen Gefühle und Bilder wiederbelebt werden. Somit hat man die Möglichkeit, diese Erfahrungen zu verarbeiten und zu verstehen. Mit der Auflösung dieser Prozesse lassen sich diese Erfahrungen aus dem Zellgedächtnis der betroffenen Strukturen löschen. Das Gewebe entspannt sich, damit verbundene Symptome bleiben aus.

 

 

Wann wird CST angewendet?

 

Bei:
- Schock und Trauma
- Rehabilitation nach Krankheit und Unfall,
- Schleudertrauma, Kopfschmerzen, Migräne, Tinitus,
- Sinusitis Geburtstrauma,
- Kolik- und Verdauungsprobleme beim Säugling,
- Schlafprobleme (Schreibaby)
- Hyperaktivität bei Kindern,
- Konzentrationsstörungen Neurologische Erkrankungen
- Depressionen, Erschöpfungszustände,
- Stressbedingte Beschwerden Menstruationsbeschwerden
- Organerkrankungen, Verdauungsstörungen, Asthma,
- Allergien und Hauterkrankungen,
- Wirbelsäulen- und Gelenkerkrankungen ,
- Augenprobleme (z. B. grüner Star - Glaukom)
- Kiefergelenkprobleme, kieferorthopädische
- Vorsorge und Begleitung.

 

 

Cranio Sacrale Therapie bei Kinder und Säuglinge

 

Bei einer natürlichen Geburt erarbeitet sich das Baby in Eigenbewegungen und durch die Kraft der Wehen den Weg durch das Becken der Mutter.

Diese erste aktive Arbeit im Leben eines Kindes ist für seine Zukunft prägend: es erfährt erstmalig Ausdauer und Durchhaltevermögen unter großer Anstrengung. Während der Passage durch den engen Geburtskanal kommt es, in Verbindung mit der “Wehenmassage“ zu einer intensiven Aktivierung des gesamten Nervensystems und zum Auspressen des Fruchtwassers aus der Lunge.
 

 

Möglich ist dies zum Beispiel bei:

 

...Kaiserschnitt-Babys, welche die Geburtsarbeit nur teilweise oder gar nicht erleben...

...Frühgeborenen, bei denen die Geburt und die erste Zeit danach mit Stress, Schmerzen oder Trennung verbunden sein kann...

...Entbindungen, die mit Hilfe einer Saugglocke oder einer Zange beendet werden...

Folgende Symptome beim Baby können auf Störungen im Craniosacralen System hinweisen:

✗ grundloses oder langanhaltendes Weinen

✗ Saug- und Schluckprobleme

✗ übermäßiges Spucken

✗ Verdauungsprobleme, Koliken

✗ Schlafstörungen

✗ Immunschwäche, Infektanfälligkeit

✗ Schiefhals, Asymmetrien

✗ erhöhte / zu niedrige Muskelspannung

✗ Schreckhaftigkeit, massive Unruhe

✗ fehlender Schlaf- und Wachrhythmus

 

Auch während der späteren Entwicklung des Kindes kann das Craniosacrale System gestört werden. Ebenso ist es möglich, dass Bewegungseinschränkungen im Craniosacralen System erst nach Jahren zu offensichtlichen Beschwerden führen. Hierzu gehören:

➢ Lern- und Konzentrationsschwierigkeiten

➢ Hyperaktivität

➢ motorische Auffälligkeiten

➢ Aggressivität, Angespanntheit

➢ Antriebslosigkeit

Die Craniosacrale Therapie lässt sich auch zur Entspannung und Förderung des allgemeinen Wohlbefindens einsetzen und nimmt damit einen positiven Einfluss auf die Entwicklung des Kindes.

Während der Craniosacralen Therapie nehme ich mit meinen Händen Kontakt zum Kind auf, um den Craniosacralen Rhythmus sowie bestehende Blockierungen und Verspannungen im Körper zu erfühlen. Mit sehr sanften Techniken werden diese Einschränkungen gelöst. Das Craniosacrale System bewegt sich freier. Sein Rhythmus normalisiert sich und die Selbstheilungskräfte des Kindes können sich wieder verstärkt entfalten.