Knieschmerz ist zu einer Art neuen Volkskrankheit geworden. Jeder fünfte leidet an Kniegelenksarthrose. Heilung gibt es nur selten. Meistens bedeutet die Diagnose: Dauertherapie mit Schmerzmitteln. Doch die Nebenwirkungen machen vielen das Leben schwer - von Magenproblemen bis zu Herz-, Kreislaufstörungen reicht das Spektrum. Doch was tun?

Etwas gewöhnungsbedürftig, aber dennoch Erfolg versprechend ist die Behandlung mit Blutegel: In diversen Kliniken haben die Naturheilkundler die schmerzstillende Wirkung der Blutegel überprüft. Das Ergebnis sorgte weltweit für Furore.

400 Patienten wurden bei der Studie (Klinikum Essen) Blutegel ans Knie gesetzt. Bei ca. 85 Prozent der Kranken kam es zu einer deutlichen Steigerung der Beweglichkeit. Sogar die Ärzte sprechen von “beeindruckenden, schmerzlindernden Effekten”. Schon nach einmaligem Anlegen der Egel gingen die Schmerzen deutlich zurück. Der Alltag konnte wieder leichter bewältigt werden: Laufen, ins Auto einsteigen, aber vor allem Treppen auf- und absteigen gelang wieder ohne große Probleme.

Der Erfolg hängt übrigens nicht von der Einstellung des Patienten zur Behandlung ab. Auch bei Abneigung gegen die kleinen “Vampire” kann die Therapie sehr wirksam sein. Auch gegen Migräne, Daumenarthrose und Tennisellenbogen werden die Blutegel eingesetzt.


Indikationen:
• Hörsturz
• Tinnitus (Ohrgeräusche)
• Bestimmte Thrombosen
• Oberflächliche Venenentzündung
• Akuter Gichtanfall
• Infektionen: infizierte Insektenstiche
• Furunkel, u.a.
• Gelenkarthrosen
• Augenerkrankungen
• Begleitend bei Menstruationsstörungen und Unfruchtbarkeit in der Sporttraumatologie

Blutegeltherapie

 

​© Naturheilpraxis-Farah