Arthrose -, Arthritis - Behandlung

Was eine Arthrose ist

Die Arthrose ist eine degenerative Gelenkerkrankung und eines der häufigsten Gelenkprobleme. Sie entsteht vor allem infolge eines Missverhältnisses zwischen Beanspruchung und Leistungsfähigkeit der betroffenen Gelenke. Bei weitem am häufigsten betroffen sind die Kniee und die Hüfte. Relativ selten ist dagegen die Fuß- und Handgelenk-Arthrose und sehr selten ist die Arthrose im Schultergelenk.

 

 

 

 

 

 

Arthrose kann man in drei Phasen einteilen:


1. Bei stummer Arthrose wird eine Arthrose durch Röntgen zwar gefunden, doch treten noch keine Beschwerden bei den Patienten auf.

2. Manifeste Arthrose zeichnet sich durch phasenweise heftige Schmerzen in den betroffenen Gelenken sowie Schwellungen und Muskelverspannungen auf, die Bewegung ist eingeschränkt.

3. In der aktivierten Arthrose kommt es häufig auf Grund einer Überbelastung zu Entzündungen im Gelenk. Diese führen zu Schwellungen, Überwärmung und manchmal auch Gelenkergüssen. Des Weiteren lassen sich bereits knöcherne Vorsprünge erfühlen, auch kann gelegentliches Knacken und Knirschen vernommen werden. Häufig verkleinert sich der Gelenkspalt, so dass die Bänder für das nun kleinere Gelenk zu lang werden und der Halt nachlässt. Die Folge: Ein instabiles Gelenk, das auch zu einer Verformung des Gelenkes (Deformation) führen kann.

 

 

Welche Ursachen hat diese Krankheit?

 

Arthrose hat unterschiedliche Ursachen und kann so auch die unterschiedlichsten Patienten jeder Altersklasse betreffen. Zu den häufigsten Ursachen zählen: Fehlbelastungen (z.B. beim Gehen, Tragen von Gegenständen, bei bestimmten Sportarten, etc.)

- Übergewicht

- altersbedingter Verschleiß

- mangelnde Bewegung (führt zur Unterversorgung des Knorpelgewebes)

- verminderte Östrogenproduktion bei Frauen nach der Menopause

- Stoffwechselerkrankungen

 

 

Wie entsteht diese Krankheit?

 

Die Knorpel in unseren Gelenken dienen als "Stoßdämpfer" zwischen den Knochen. Bei Arthrose-Patienten nutzen sich die Knorpel ab. Stöße und Belastungen können dann nur noch schlecht oder gar nicht mehr abgefedert werden. Zudem können aufgefaserte und abgesplitterte Knorpelstückchen im Gelenk Entzündungen auslösen.

 

Wie wird diese Krankheit behandelt?

 

Eine Heilung der Arthrose ist nur in Anfangs- Stadien möglich. Später nicht mehr. Dennoch kann man selbst einiges tun, um einem Fortschreiten der Gelenkkrankheit vorzubeugen. Hierzu zählen vor allem im Anfangsstadium ausreichend gelenkschonender Sport, wie z. B. Schwimmen, Walking oder Radfahren. Auch eine mit dem Therpeut abgesprochene ausgewogene Ernährung und ein gesundes Körpergewicht können sich günstig auf eine Arthrose auswirken. Außerdem sollten Sie viel Wasser und Kräutertee trinken (ca. 2 - 3 l Wasser pro Tag benötigt ein Erwachsener), um seinen Wasserhaushalt auszugleichen. Zudem sollten Sie Nässe und Kälte meiden, da diese Schmerzattacken auslösen können.

 

 

Schmerzlindern:

 

- Blutegelbehandlung

- Ozontherapie

- Ayurveda